Córdoba

ist die Hauptstadt der Provinz Córdoba im Süden von Spanien sowie die drittgrößte Stadt in Andalusien. Sie war eine wichtige Stadt in der römischen Antike sowie ein bedeutendes Zentrum des Islams im Mittelalter. 

Córdoba liegt am Guadalquivir. Der Fluss hat eine Länge von 657 km und ist damit der fünflängste Fluss in Spanien. Der Guadalquivir ist der einzige Fluss, der von Schiffen befahren werden kann. 

Super!! Wir können direkt am großen Stellplatz gegenüber der Altstadt parken. 

Die Judaria

Wir gehen über die Straße. Laufen ein Stück Stadtmauer entlang. Jetzt müssen wir noch durch ein Tor am Eingang.  Dann stehen wir in der Judaria.

In der Juderia mußten einst per Gesetz Juden und Araber leben. Seit jeher, vor allem unter der Herrschaft Abd al-Rahmans III., war die Judería geistiges und kulturelles Zentrum von Córdoba und der gesamten Region. Bis heute gilt die Judería als das bedeutendste Viertel der Stadt. Sie wurde 1994 von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt.

Die Häuser sind aus Ziegel, Lehm und Holz gebaut. Die Gebäude in den engen Gassen sind  weiss gestrichen. Die Patios (Innenhöfe) sind wunderschön mit Blumen geschmückt. Jedes Jahr findet in Córdoba ein Wettbewerb statt, bei dem der schönste Patio prämiert wird. 

Kleine Lokale

In der Juderia sehen wir viele kleine, sehr nette Bars und Restaurants. Leider öffnen sie erst später.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist P1080704-1024x768.jpg

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist P1080705-1-1024x832.jpg

Die Synagoge

In der Juderia sehen wir die einzige, von ehemals vielen Synagogen in Córdoba, die nach der Vertreibung der Juden nicht zerstört wurde. Die Synagoge in Córdoba stammt aus dem Jahr 1315. In ganz Spanien gibt es noch 3 Synagogen. 

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist entrance-to-the-synagogue-498x1024.jpg

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist la_sinagoga_de_cordoba_8.jpg

Wir spazieren zur Mezquita.  Der Weg führt uns an der Orangerie vorbei.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist P1080815-1024x768.jpg

Die Mezquita

ist nicht nur die größte Moschee der Welt. Sie ist auch zugleich der größte Tempel der Welt. Das gigantische Bauwerk erstreckt sich über mehr als 23.000 Quadratmeter.

Die Geschichte

Die Mezquita blickt auf eine mehr als tausendjährige Geschichte zurück. Abd al-Rahman I. begann im Jahre 785 mit ihrer Errichtung an der Stelle der christlichen St.-Vinzenz-Basilika. In der Zeit zwischen 833 und 852 wurde die Moschee erstmals unter der Regie von Abd al-Rahman II. erweitert. Danach erfolgte ein Ausbau in den Jahren 961 bis 966 unter Abd al-Rahman III. Im Jahr 987 erweiterte Al-Mansur die Mezquita zum letzten Mal in großem Umfang.

Bauweise

Das beeindruckendste Merkmal der Gebetshalle sind die übereinander liegenden Hufeisenbögen, die auf 856 Säulen aus Jaspis, Onyx, Marmor und Granit ruhen. Die Säulen stammen großenteils von Gebäuden aus der Römerzeit und zwar von dem Tempel, der vorher an dieser Stelle gestanden hatte.

Ab 1523 ließ der Bischof Alonso Manrique eine riesige Kathedrale errichten. Der Bau dauerte bis zum Anfang des 17. Jahrhunderts. Das Minarett wurde durch einen Glockenturm ersetzt.

Der Torre de Campanario 

ist der 54 Meter Glockenturm der Mezquita. Er wurde 951 als Minarett auf der einstigen Moschee errichtet. 

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist P1080821-768x1024.jpg

Die Kathedrale

Der Eingang in die gotische Kathedrale aus der Moschee.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist P1080770-1024x768.jpg

Der Hochaltar in der Kathedrale mit dem ewigen Licht, der Glasmalerei auf der linken Seite vor der Kuppel und die gotische Kuppel.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist P1080751-1-904x1024.jpg

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist P1080778-768x1024.jpg

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist P1080779-768x1024.jpg

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist P1080772-1024x768.jpg

Der geschnitzte Mahagoni Altar, das Chorgestühl und das Gewölbe darüber.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist P1080757-1024x768.jpg

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist P1080756-1024x762.jpg

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist P1080763-1024x768.jpg

Die Orgel der Kathedrale wurde 1702 erbaut. Sie ist ein Teil der Moschee.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist P1080753-1-965x1024.jpg

Die Gebetsnische

Das Mihrab ist eine nach Mekka weisende Gebetsnische in der Moschee.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist photo4jpg.jpg

Kapellen in der Mezquita

Sehr beeindruckt waren wir auch von den vielen (über 100) pompösen Kapellen reicher spanischer Familien oder?

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist P1080729-768x1024.jpg

Zu sehen sind auch viele Reliquien in gläsernen Schreinen.

Die Schatzkammer

Wir haben leider nur ein Foto von  Monstranz in der Schatzkammer. Leider waren unsere weiteren Fotos falsch belichtet.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist P1080743-576x1024.jpg

Toll ist dieses das Farbenspiel das wir hier zu sehen bekommen. Das Licht einer Kuppel wird am Fussboden und an einer Säule reflektiert.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist P1080794-768x1024.jpg

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist P1080797-768x1024.jpg

Nach über 5 Stunden verlassen wir das Gebäude. Wir konnten uns nicht statt sehen.

Der Puerta del Puente – Triumphbogen

von Córdoba liegt zwischen der berühmten Moschee-Kathedrale Mezquita und der Römischen Brücke. Der Triumphbogen wurde Anfang des 16. Jahrhunderts vom spanischen König Philipp II. erbaut. Er ist im Stil der Renaissance gehalten. Die Puente Romano vervollständigte damals die Stadtmauer von Córdoba, die in diesen Jahrhunderten noch komplett vorhanden war.

Die Puente Romano – Römische Brücke

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist photo1jpg.jpg

besteht aus 16 Steinbögen. Die Brücke ist vermutlich im 1. Jahrhundert entstanden und führt über den Gualdaquivir in die Juderia. Die Puente Romano ist eines der größten erhaltenen römischen Bauwerke in Andalusien.

Der Torre de la Calahorra

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist ponte-romano-1024x1024.jpg

ist die älteste Festungsanlage von Córdoba. Sie wurde Ende des 12. Jahrhunderts gebaut. Die Festung hatte im Mittelalter eine wichtige Bedeutung für die Stadt. Sie bestand aus zwei Türmen. Im 14. Jahrhundert wurde ein dritter Turm als Zeichen der Macht dazu gebaut. Im 18. Jahrhundert war das Gebäude ein Gefängnis. Im 19. Jahrhundert wurde es eine Schule für Mädchen. Wer sich das wohl ausgedacht hat?

Die Hofreitschule

Ein Besuch in der spanischen Hofreitschule von Córdoba durfte natürlich nicht fehlen. Es werden ausschließlich Lipizzaner Hengste ausgebildet. Wir waren am Dressurplatz und konnten bei einem Training zuschauen. Im Museum haben wir uns alte und uralte Kutschen angeschaut.

Die Ausbildung

Die „Lehrer“ der Pferde heissen „Bereiter“. Der Eleve tritt im Alter von 15 bis 19 Jahren in die Schule ein. Nach 4 bis 5 Jahren Ausbildung ist er Bereiter-Anwärter und muss einen jungen Hengst bis zur Quadrille-Reife ausbilden. Erst dann wird er zum Bereiter ernannt. Die Empire-Uniform der Bereiter ist seit 200 Jahren unverändert. Sie besteht aus einem kaffeebraunen Reitfrack mit versteckter Zuckertasche, einer weisse Hirschlederhose und einem Zweispitz sowie Stulpstiefeln mit Schwanenhalssporen und Rehleder-Handschuhe.

Das Archäologische Museum

wurde 1868 gegründet und befindet sich seit 1960 nach diversen Umzügen im dem im Jahr 1559 erbauten Palacio de los Páez de Castillejo an der Plaza de Jerónimo Páez in der Altstadt von Córdoba.

Zwischen 1970 und 1990 Jahren wurde das Museum durch den Ankauf mehrerer Häuser in der Nachbarschaft erweitert. Von 2001 bis 2011 wurde ein moderner Anbau errichtet. Wir haben das Museum nicht besucht sondern nur den „modernen Anbau“  fotografiert.

Der Templo Romano 

wurde zufällig bei der Erweiterung des Rathauses im Jahr 1950 entdeckt. Es hat sich vermutlich um eine der bedeutendsten Anlagen dieser Art in Córdoba gehandelt. Die ausgegrabenen Säulen und Mauern sind fast nur aus teurem Marmor gefertigt. Die filigrane Bearbeitung deutet ebenfalls auf den gehobenen Status des damaligen Bauwerks hin.

Am Plaza de las Tendillas

sehen wir noch mehrere schöne Gebäude.

Den Tag lassen wir ausklingen in einem der vielen Tapaslokale. Es gefällt uns gut, dass die Tapas auf einem kleinen Teller liegen, der sich auf einem Holzbrettchen befindet. Der Kellner präsentiert immer wieder aus der Küche frisch zubereitete Tapas. Bezahlen müssen wirnach der Anzahl der Holzbrettchen, die am Tisch liegen haben.