Bocairent

ist eine mittelalterliche Stadt in der wunderschönen Naturlandschaft der Sierra de Mariola. Die Gemeinde in der Comarca Vall d’Albaida der autonomen Gemeinschaft Valencia hat ca. 4.500 Einwohnern und liegt 95 km südwestlich von Valencia.

Aufmerksam auf diesen kleinen Ort wurden wir durch das hier stattfindende Fiestas Moros i Cristianos a Sant Blas (Fest der Mauren und Christen)

Schon von der Landstrasse aus hat man einen beeindruckenden Panoramablick auf die historische Altstadt von Bocairent.

Gleich am ersten Kreisverkehr werden wir begrüsst vom

L’Home de la Manta

den Mann mit der Decke. Er steht hier sinnbildlich für die, zum arabischen Erbe von Bocairent gehörende Bearbeitungstechnik von Wolle und Leinen. Durch diese Technik ist die Stadt seit Jahrhunderten für die Herstellung von Decken bekannt.

Über eine Brücke kommen wir zu der aussergewöhnlichen Altstadt arabischen Ursprungs mit schmalen Gassen mit An- und Abstiegen, gehen Treppen hoch und runter und kommen vorbei an kleinen Plätzen, Brunnen oder landen in Sackgassen.

Hier sind schon Mitwirkende des heute Abend stattfindenden Umzugs zu sehen

Das war dann mal wieder typisch Heinz:

er marschiert mit den Vereinsmitgliedern in ihr Vereinshaus, die sich hier vor Beginn des Festumzugs zu einem gemeinsamen Essen treffen.

Wir laufen auf der

Ruta Mágica

um einen mittelalterlichen Stadtteil

die zum Kreuzweg führt, der zum

Felsenkloster

geht. Bereits von hier sind die Felswände mit maurischen Fensterhöhlen zu sehen.

Die etwa 50 Höhlen mit Fenstern sind zwischen dem 10.-12. Jahrhundert entstanden. Es wird vermutet, dass es sich um Grab- oder Kornkammern, evtl. auch westgotische Klöster handelte.

Wir gehen weiter zur

Iglesia Parroquial de Nuestra Señora de la Asuncion

aus dem 15. Jahrhundert. Sie wurde über einer altertümlichen arabischen Burg gebaut und vereint maurische und valencianische Elemente.

Nun beginnt der eigentliche Grund unseres Besuchs

der Umzug. Wir haben Glück und finden einen Platz direkt

neben der Ehrentribüne, vor der dann alle Gruppen stehen bleiben und grüßen.

Die einzelnen Gruppen sind natürlich auch immer mit lauter Musik begleitet und es werden

Konfetti und Bonbons geworfen.

Der Umzug hat um 16.30 Uhr bei mäßigen Temperaturen begonnen und

endet für uns halb erfroren (selbst Schuld-falsch angezogen) jedoch mit

Glockengeläut vom Kirchturm um 21.00 Uhr. Das Feuerwerk um 24.00 Uhr konnten wir deshalb nicht mehr sehen.