Alcalali

liegt zwischen den Orten Jalón und Parcent im Tal Valle de Pop, 240 m über dem Meeresspiegel. Bei nur 1300 Einwohnern (sie werden Alcalalino bezeichnet) ist der Ausländeranteil doch tatsächlich über 54 %, denn hier leben insgesamt 688 Ausländer, davon 45 Deutsche. Der Name Alcalali stammt aus dem arabischen.

Die wirtschaftliche Basis der Bevölkerung liegt im Anbau von Orangen, Mandeln und Wein sowie der Herstellung von Honig, Korbflechtarbeiten und Spitzenklöppeln.

Im kleinen Ort findet man nur

die Kirche Iglesia Parroquial de la Natividad de Nuestra Señora

den Torre Medieval/Torre Señorial aus dem 16. Jahrhundert, der das Traubenmuseum beherbergt und zu einer Besichtigung geöffnet war

die uns mit einem schönen Anblick der Umgebung belohnt hat

das Rathaus

der Rathausplatz – Ort der Festlichkeit!!

Alljährlich im Februar findet in Alcalali das Mandelblütenfest statt

bei dem man verschiedene Mandelsorten verkosten oder kaufen kann.

Im Angebot ist auch eine Wanderung durch die Mandelplantagen

sowie in den Restaurants leckere Tapas mit Mandeln

Alcalali ist ein Ort, in dem man durch die Straßen schlendert und Reste der maurischen Herkunft, der Piraten und Adligen aus vergangenen Jahrhunderten erahnen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.